Selbstbewusster werden - ein Gedanke in drei Teilen

Zur Stärkung des Selbstbewusstsein bedarf es mehr als einer groben Vorstellung, was das eigentlich ist… Lies selbst…

Es ist erstaunlich, wie viele Menschen sich mehr Selbstbewusstsein wünschen. Wir fragen unsere Kunden dann immer "Was ist das denn für dich - Selbstbewusstsein? Woran würde ich erkennen, dass du es hast?". Die Antworten sind so verschieden und individuell, wie die Menschen selbst.

Was tun wir an dieser Stelle?

  • Wir decken verschiedene Überzeugungen auf, die sich einschränkend auswirken und wandeln sie um.
  • Wir fördern Potenzial, das ohnehin da ist, an die Oberfläche, damit es endlich gelebt werden kann.
  • Wir machen verständlich, dass ein "gesunder Egoismus" absolut notwendig und keinesfalls negativ ist.

Klingt einfach? Ist es auch.

Was macht das Selbstbewusstsein also wirklich aus, das sich so viele wünschen?

Heute, im ersten Teil möchte ich euch das Geheimnis der Selbstwirksamkeit näher bringen. Es ist mir in meinem Psychologiestudium häufiger über den Weg gelaufen und Teil der sozial-kognitiven Lerntheorie nach Albert Bandura. Bandura beschrieb die Menge an Überzeugungen, dass man sich in einer bestimmten Situation angemessen verhalten und angemessene Leistungen erbringen kann als Selbstwirksamkeit.

  • Also, würdest du zum Beispiel deinem Chef die Meinung sagen, wenn du dich ungerecht behandelt fühlst? Oder nicht?
  • Würdest du vor einer Gruppe von 500 Menschen einen einstündigen Vortrag über dein Fachgebiet halten, in dem du Experte bist? Oder eher doch nicht?
  • Würdest du deinen Job kündigen, weil du genau weißt, dass du nicht zufrieden bist - und dir etwas neues suchen? Oder bleibst du am Ende doch?
  • Würdest du eine lange aber unbefriedigende Beziehung aufgeben? Oder ziehst du am Ende eine unglückliche Zweisamkeit der Einsamkeit vor?

Fakt ist, wir alle würden nichts tun, bzw. kein Risiko eingehen, wenn wir davon ausgehen, zu scheitern, bzw. nichts ausrichten zu können. Logisch. Wir vermeiden Dinge, Situationen, Menschen, wenn wir das Gefühl haben, damit nicht zurecht zu kommen. "Selbstbewusste" Menschen, sind sich ihrer Fähigkeiten (selbst) bewusster und haben daher auch andere (wesentlich positivere) Erwartungen hinsichtlich ihrer Selbst-Wirksamkeit.

Macht Sinn, oder?

Wenn du also Selbstbewusstsein aufbauen und selbstbewusster werden willst, dann beschäftige dich mit deinen Überzeugungen über dich selbst! Die eigene Selbstwirksamkeit zu steigern ist das beste Selbstbewusstseinstraining, das man sich vorstellen kann. Ob du es glaubst oder nicht - allein dadurch wirst du schon selbst-bewusster. Du wirst dir deiner selbst bewusst.

Selbstbewusstsein bedeutet nicht, allen immer die Meinung zu geigen, immer im Mittelpunkt zu stehen oder auf den Putz zu hauen. Es entsteht durch positive und sinnvolle Überzeugungen von einem selbst. Jeder hat besondere Fähigkeiten und Kompetenzen. Jeder hat im Leben etwas getan, worauf er stolz sein kann. Jeder hat etwas geschafft. Das zu wissen und sich daran zu erinnern ist wichtig für die Stärkung des eigenen Selbstbewusstseins - das erzähle ich euch dann das nächste Mal.

NLP News - Selbstbewusster werden